FACES - GEschichten aus dem dorf

WAS DICH ERWARTET

Auf unserer Webseite findest du verschiedene Stories von „Faces“, die sich mit dem Dorfleben beschäftigen.

Wir verstehen, dass das Leben auf dem Land seine eigenen Besonderheiten hat. Hier werden Traditionen hochgehalten, Gemeinschaften gepflegt und enge Beziehungen geknüpft. Doch das Landleben ist auch geprägt von einzigartigen Herausforderungen und Problemen, die oft übersehen werden.

Unser Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, die die Stimmen der Dorfbewohner hervorhebt und ihre Geschichten erzählt. Wir geben Einblicke in das alltägliche Leben auf dem Land und möchten die Herausforderungen beleuchten, mit denen die Menschen konfrontiert sind. Wir möchten ein Bewusstsein schaffen, zur Diskussion über mögliche Lösungen anregen und als Inspiration dienen.

ein kleiner einblick

FACES und ihre Geschichten

„Der Verkehr, der momentan durch Mörlenbach fließt, blockiert das Leben dort. Menschen und Gewerbe sind stark eingeschränkt durch den Stau.“
Erik kadesch
Bürgermeister
"Auf dem Land bist du so aufgestellt, dass du niemanden fallen lässt."


Cornelia gröner
Restaurantbetreiberin
„Im Gegensatz zu Bäckereiketten in Supermärkten haben die Wombacher eine echte Verbindung zu dieser besonderen Bäckerei.
hilmar ullrich
Dorfgenossenschaft Wombach
Thu (Faces)

studentin an der hda - dorfleben kennenlernen

Ein großer Schritt in Richtung Veränderung!

Du fragst dich, was mich dazu gebracht hat, von der Hauptstadt Vietnams in ein kleines Dorf in Deutschland zu ziehen? 

In der folgenden Story erfährst du, was mich dazu bewegt hat, die Vorteile der Großstadt aufzugeben.

Hotel- & Restaurantbetreiberin Cornelia gröner

Hotel & Restaurant
Drei Hasen

„Auf dem Land bist du so aufgestellt, dass du niemanden fallen lässt.“ – Eine Story über Hotel- & Restaurantbetreiberin Cornelia Gröner

Einatmen. Die frische, klare Luft füllt die Lungen und lässt den Alltagsstress verblassen. Von Lärm und Gestank keine Spur in Sicht. Das Landleben bietet eine Vielzahl von Vorteilen, sowohl für Privatpersonen als auch für Geschäftsleute. Daher stelle ich mir die Frage: Welche sind diese Vorteile und ist das Landleben für Geschäftsleute genauso attraktiv wie die Stadt?

In der Geschichte, die wir heute erzählen steht eine absolute Befürworterin des Landes im Mittelpunkt: Cornelia Gröner führt seit … Jahren das seit Generationen familiengeführte Hotel & Restaurant „Drei Hasen“ in der schönen Michelstädter Altstadt. Gemeinsam mit uns hat die Unternehmerin über ihre Erfahrungen und Begeisterung für das Leben und Arbeiten auf dem Land gesprochen.

Marianne

DORFBEWOHNERIN

Verliebt, verlobt, verheiratet und so plötzlich für den Rest des Lebens an ein Dorf gefesselt.

Marianne G. wurde 1936 in Holzheim, einem Dorf mit knapp 2500 Einwohnern geboren.

Als junges Mädchen hatte sie große Träume. Einen Beruf erlernen und sich irgendwo in einer größeren Stadt ein eigenes Leben aufbauen. Doch dann kam die Liebe. In der Taschenfabrik, in welcher sie als junge Frau arbeitete, lernte sie einen jungen Mann namens Ulrich kennen und verliebte sich.

Frau Klotz

Flucht aus dem dorf

„Ich kann mir nie wieder vorstellen in ein Dorf zu ziehen.“

Als eines von 5 Kindern lebte ich bis zu meinem 21 Lebensjahr in einem 1500 Einwohner Dorf. Meiner Familie gehört ein Bauernhof und dementsprechend verbrachten meine Geschwister und ich viel Zeit damit, im Haushalt zu helfen und die Tiere zu versorgen.

Viel Zeit für Freunde hatte ich nicht und da diese sowieso mindestens 30 min mit dem Fahrrad entfernt lebten, kamen auch spontane Treffen nur selten in Frage.  Von einer ordentlichen Buslinie in die nächstgrößere Stadt konnte ich damals nur träumen.

die erste dorfgenossenschaftsbäckerei in bayern

wombicher beck

Auf dem Land gibt es keine Zukunftsaussichten? Ganz im Gegenteil: 

Die Story über die Genossenschaftsbäckerei „Wombicher Beck“ zeigt, wie zukunftsorientiert ein Dorf sein kann, wenn alle Bewohner zusammenhalten. 

Wir haben den Wombacher Hilmar Ulrich gefragt, was hinter der Erfolgsgeschichte steckt:

erik kadesch

bürgermeister von mörlenbach

Das zieht Menschen aufs Land! – Eine Story aus Mörlenbach

Wie kann die Attraktivität des Landlebens gesteigert werden? 

Diese Frage haben wir uns im Rahmen unseres Projekts gestellt. Nachdem wir die unterschiedlichsten Perspektiven von überzeugten, als auch von eher kritisch eingestellten Dorfbewohnern kennengelernt haben fragen wir uns nun:

 Wie können Städte und Gemeinden das Landleben attraktiver machen?

Du hast eine interessante Geschichte, die du gerne auf unserer Webseite präsentieren möchtest?
Nehme Kontakt zu uns auf und inspiriere Menschen mit deinen Erfahrungen!